11. Arbeitstagung der Gremien der AHPGS

Am 14./15.02.2013 fand in Windenreute bei Freiburg die 11. Gremientagung der AHPGS statt.

Das Programm war auf die aktuellen Entwicklungen im Akkreditierungssystem ausgerichtet. Die Vorträge thematisierten die Bereiche Programmakkreditierung und Systemakkreditierung. Außerdem wurde die Qualitätssicherung an Hochschulen im internationalen Kontext behandelt. Ergänzend zum Akkreditierungswesen gab ein Beitrag einen Überblick über die Grundprinzipien des EFQM-Modells.

AHPGS erneut für fünf Jahre anerkannt, Akkreditierungsverfahren in der Schweiz durchzuführen

Am 16.01.2013 wurde die AHPGS erneut vom Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) (vormals Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartment, EVD) der Schweiz anerkannt, Akkreditierungsgesuche von Fachhochschulen im Auftrag des WBF zu prüfen. Im Anerkennungsprozess hat die AHPGS nachgewiesen, dass die bundesrechtlichen Anforderungen und die europäischen Standards für Akkreditierungsagenturen erfüllt sind. Die Zulassung gilt für die Dauer von fünf Jahren.

Die durch die AHPGS akkreditierten Studiengänge an Schweizer Fachhochschulen können hier eingesehen werden.

Gutachterseminar zum Rollenverständnis in Akkreditierungsverfahren erfolgreich durchgeführt

Am 12.12.2012 hat die AHPGS im Rahmen der Qualifizierung der Gutachterinnen und Gutachter das Seminar “Rollenverständnis als Gutachterin bzw. Gutachter in der Programmakkreditierung” durchgeführt.

Im Fokus des Seminars standen die folgenden Themen:

–     Aktuelle Entwicklungen im Akkreditierungswesen
–      Exkurs zur Systemakkreditierung
–      Grundlagen der Programmakkreditierung
–      Erfahrungsaustausch und Gruppenarbeiten zum Rollenverständnis als Gutachterin bzw. Gutachter in der Programmakkreditierung

Als Referentin konnte Frau Dr. Heidrun Jahn gewonnen werden. Sie ist erfahrene Trainerin und hat an einer Vielzahl von Gutachterschulungen für verschiedene Agenturen und Netzwerken mitgewirkt. Sie arbeitet darüber hinaus als selbstständige Beraterin der BA/MA Consulting Agentur für Bachelor, Master und Akkreditierung in der Studiengangsentwicklung und der Akkreditierung von Studiengängen.

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AHPGS absolvieren erfolgreich EFQM-Assessorenschulung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle der AHPGS haben erfolgreich die EFQM-Assessorenschulung absolviert. Das dreitätige Training wurde von der Initiative Ludwig-Erhard -Preis (ILEP) durchgeführt und vermittelte die Inhalte des ganzheitlichen Ansatzes des Total-Quality-Management (TQM) der European Foundation for Quality Management (EFQM) sowie die Anwendung der RADAR Bewertungsmethode.

Das EFQM-Modell bietet Organisationen Hilfestellung für den Aufbau und die kontinuierliche Weiterentwicklung von umfassenden Managementsystemen. Die Organisationen nutzen es als Werkzeug, um auf der Grundlage von Selbstbewertungen Stärken und Verbesserungspotentiale zu ermitteln, anzuregen und ihren Geschäftserfolg zu verbessern. Es basiert auf acht Grundprinzipien: ausgewogene Ergebnisse erzielen, Nutzen für Kunden schaffen, mit Vision, Inspiration und Integrität führen, mit Prozessen managen, durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreich sein, Innovation und Kreativität fördern, Partnerschaften aufbauen, Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft übernehmen.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten ein persönliches Zertifikat mit einem ILEP-Gütesiegel, das die Qualifikation als EFQM-Assessorin/EFQM-Assessor bescheinigt.

Gemeinsame Tagung von Akkreditierungsrat und Agenturen am 27.11.2012

Zum ersten Mal laden Akkreditierungsrat und Agenturen im Herbst diesen Jahres zu einer gemeinsamen Tagung ein. Die Veranstaltung soll eine Bilanz der Wirkungen der Akkreditierung in Deutschland auch aus internationaler Sicht ziehen und mögliche Perspektiven des Akkreditierungssystems entwickeln. Die Tagung richtet sich in erster Linie an Entscheidungsträger/-innen aus Hochschulen, Politik, und Verbänden und wird am 27.11.2012 von 10:30 bis 16:00 Uhr in Bonn stattfinden.

Wir bitten, sich diesen Termin bereits vorzumerken.

Wissenschaftsrat spricht sich für eine partielle Akademisierung der Gesundheitsfachberufe aus

“Fachpersonal, das in komplexen Aufgabenbereichen der Pflege, der Therapieberufe (Physio-, Logo- und Ergotherapie) und der Geburtshilfe tätig ist, soll künftig an Hochschulen ausgebildet werden. In primärqualifizierenden patientenorientierten Studiengängen sollen künftig zehn bis 20 Prozent eines Ausbildungsjahrgangs mit einem Bachelor-Abschluss zur unmittelbaren Tätigkeit am Patienten befähigt werden. Die neu zu schaffenden Studienplätze sollten stärker als bisher an staatlichen Hochschulen und auch an Universitäten eingerichtet werden.

Im Interesse einer interprofessionellen Ausbildung, die angemessen auf eine Tätigkeit in einem stark arbeitsteilig und kooperativ organisierten Gesundheitswesen vorbereitet, misst der Wissenschaftsrat der Vernetzung der Qualifizierungswege für die Gesundheitsversorgungsberufe große Bedeutung bei. Deshalb schlägt er vor, an Fachhochschulen neu geschaffene Studiengänge unter dem Dach einer Fakultät für Gesundheitswissenschaften einzurichten. Diese sollten – im Sinne eines fakultäten- und hochschulübergreifenden ‚Gesundheitscampus’ – eng mit einer Universität mit Medizinischer Fakultät kooperieren. An Universitäten neu geschaffene pflege-, therapie- und hebammenwissenschaftliche Studiengänge sollen unter dem Dach eines Departments für Gesundheitswissenschaften etabliert werden, das der Medizinischen Fakultät angegliedert ist” (Auszug aus der Pressemitteilung  des Wissenschaftsrates).

Die vollständige Empfehlung des Wissenschaftsrates finden Sie hier.

Wissenschaftsrat analysiert die Leistungen von privaten und kirchlichen Hochschulen

Der Wissenschafstrat hat “erstmals die Leistungen privater und kirchlicher Hochschulen analysiert. Unter den 108 privaten und 40 kirchlichen Hochschulen finden sich vielfältige Hochschulformate auch jenseits der Hochschultypen Universität und Fachhochschule. Um die Vielfalt des nichtstaatlichen Sektors erfassen und Schwerpunkte und Entwicklungen erkennen zu können, nimmt der Wissenschaftsrat eine Klassifikation ausgehend vom Status der gegenwärtig existierenden privaten und kirchlichen Hochschulen vor. Zudem werden Kriterien zur Hochschulförmigkeit vorgelegt, die Mindeststandards, insbesondere personelle Mindestgrößen, für unterschiedliche Hochschulformate benennen” (www.wissenschaftsrat.de).

Die vollständige Analyse können Sie hier herunterladen.

Wissenschaftsrat veröffentlicht Studie zum Akkreditierungssystem

“Insgesamt hält der Wissenschaftsrat eine grundlegende Veränderung der Struktur des Akkreditierungssystems zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht für angebracht. ‘Wichtiger als Verfahrensdebatten ist derzeit die Entwicklung einer Qualitätskultur, die aktiv und aus professioneller Verantwortung von den Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern gestaltet wird. Die Hochschulen müssen die Steigerung der Studienqualität als strategische Aufgabe begreifen und wahrnehmen’, betont Marquardt. Dafür gebe es viele ermutigende Anzeichen, und immer mehr Hochschulen stellten sich systematisch die Frage, welche Qualität sie in ihren verschiedenen Leistungsbereichen erbrächten und wie sich die Leistungen verbessern ließen. Die angewendeten Verfahren der Qualitätssicherung, von denen die Akkreditierung nur einen Teil darstelle, entwickelten sich überaus dynamisch. ‘Wir befinden uns in einer Übergangsphase und sollten in einigen Jahren auf Basis deutlich umfangreicherer Erfahrungen erneut Bilanz über die Qualitätssicherung ziehen’, so Marquardt.”

(Auszug aus der Pressemitteilung des Wissenschaftsrats)

Die gesamte Studie können Sie hier herunterladen.

AHPGS unterzeichnet “Letters of Intent”

Anfang Mai besuchten Georg Reschauer (Geschäftsführer der AHPGS Akkreditierung gGmbH) und Dr. Rolf Heusser  (Vorsitzender des “European Consortiums of Accreditation – ECA” und Mitglied des Beirats der AHPGS) verschiedene cypriotische Hochschulen sowie die  Akkreditierungsorganisation YÖDAK.

Ziel des Besuches war die Information über die Akkreditierungs- und Qualitätssicherungsaufgaben, insbesondere für die Bereiche Medizin und Gesundheits- und Sozialberufe. Das Treffen wurde auch zur Unterzeichnung von “Letters of Intent” mit Hochschulen und der Akkreditierungsorganisation YÖDAK genutzt.

In den Letters of Intent wird insbesondere die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den unterzeichnenden Partnern für die Qualitätssicherung und Akkreditierung verschiedener Studiengänge vereinbart.

 

11. Arbeitstagung der Gremien der AHPGS

Am 14./15.02.2013 findet in Windenreute bei Freiburg die 11. Gremientagung der AHPGS statt.

Das Programm ist auf die aktuellen Entwicklungen im Akkreditierungssystem ausgerichtet. Die Vorträge nationaler und internationaler Experten thematisieren die Bereiche Programmakkreditierung und Systemakkreditierung. Außerdem wurden Aspekte der Arbeitsfelder Gesundheit und Soziales behandelt und ein Blick auf europäische Qualitätssicherungsprozesse im Bildungsbereich geworfen.