Thematische Analysen

Auszug aus den “Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum (ESG)”, Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.), Bonn, 2015:

„3.4 Thematische Analysen
Standard: Agenturen veröffentlichen regelmäßig Berichte, in denen die allgemeinen Erkenntnisse beschrieben und analysiert werden, die sie bei der Durchführung der externen Qualitätssicherung gewonnen haben.
Leitlinien: Durch ihre Tätigkeit gewinnen Agenturen Erkenntnisse über Studiengänge und Hochschulen, die auch jenseits des einzelnen Verfahrens nützlich sind und als Grundlage für strukturierte Analysen des gesamten Hochschulsystems dienen können. Diese Erkenntnisse können zur Reflexion und Verbesserung der Strategien und Verfahren der Qualitätssicherung im institutionellen, nationalen und internationalen Kontext beitragen. Gründliche und sorgfältige Analysen dieser Erkenntnisse zeigen Entwicklungen und Trends auf und machen auf Bereiche aufmerksam, die sich durch gute Praxis auszeichnen oder durch fortdauernde Schwierigkeiten gekennzeichnet sind.“

Die AHPGS verfügt über ein Konzept zur regelmäßigen Veröffentlichung thematischer Analysen. Die Erstellung thematischer Analysen ist durch einen Beschluss des Vorstandes zur Bereitstellung der Ressourcen nachhaltig abgesichert. Der Vorstand beschließt jährlich die Planung für die thematischen Analysen des Folgejahres.

Aktuell sind folgende thematische Analysen in Bearbeitung: Behandlung der durchgeführten Verfahren im Königreich Saudi-Arabien sowie eine Reflektion zu den ersten Verfahren der AHPGS nach dem Studienakkreditierungsstaatsvertrag in Verbindung mit der jeweiligen Landesverordnung. Beide thematischen Analysen werden im Januar 2020 veröffentlicht.

 

Im Folgenden sind beispielhaft thematische Analysen abgebildet, die die Erfahrungen aus Verfahren der AHPGS berücksichtigen:

Kälble, K. (2019): Interprofessionalität in der gesundheitsberuflichen Bildung im Spannungsfeld von beruflicher Identitätsentwicklung und Professionalisierung. In: Ewers, M. / Paradis, E. / Herinek, D. (Hrsg.): Interprofessionell Lernen, Lehren und Arbeiten. Gesundheits- und Sozialprofessionen auf dem Weg zu kooperativer Praxis. Weinheim: Beltz-Juventa, S. 70-84. Weitere Informationen.

Inhalt: Behandelt wird die interprofessionelle Zusammenarbeit in den Gesundheitsberufen und deren Förderung durch ein stärker disziplin- und professionsübergreifendes Selbstverständnis, Denken und Handeln, das in gesundheitsberuflichen Ausbildungen und Studiengängen nachvollzogen und angebahnt werden muss. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass die dargestellten interprofessionellen Bildungsprojekte im Hochschulbereich empirisch auf ihren positiven Einfluss in die berufliche Praxis hinein zu untersuchen sind. Der Beitrag arbeitet die aktuelle wissenschaftliche Literatur auf und berücksichtigt Erfahrungen der Akkreditierungspraxis der AHPGS.

 

Bericht zur Anwendung des Systems zum internen Qualitätsmanagement (SIQ) der AHPGS im Zeitraum 2013 bis einschließlich 2017, vorgelegt zur Sitzung des Vorstands am 11.06.2018 – Fortschreibung des Berichts aus dem Jahr 2013

Inhalt: Im Bericht wird insbesondere die Wirksamkeit der Qualitätssicherungsmaßnahmen gegenüber den „Kooperationspartnern“ der AHPGS, den Hochschulen als Kunden sowie den Gutachterinnen und Gutachtern auf der Basis der jährlichen Befragungen dargestellt. Die Ergebnisse der Befragung werden in den Gremien, Geschäftsstellen und mit den Referenten diskutiert und dienen der Qualitätssicherung und – Verbesserung. Der Beitrag bearbeitet Erfahrungen der Akkreditierungspraxis der AHPGS.

 

Kälble, K. (2017): Akademisches Franchising – Chancen und Risiken für die Hochschulbildung und die Frage der Qualitätssicherung. In: Karber, A. / Müller, J. / Nolte, K. / Schäfer, P. / Wahne, T. (Hrsg.): Zur Gerechtigkeitsfrage in sozialen (Frauen-)Berufen. Gelingensbedingungen und Verwirklichungschancen. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 191-203. Weitere Informationen.

Inhalt: Diskutiert werden kritisch Chancen und Risiken des akademischen Franchisings unter der Perspektive der Qualitätsentwicklung. In Bezug auf die Akkreditierung von Studiengängen zeigt der Autor ein heterogenes Bild der praktizierten Franchisemodelle sowie der landesrechtlichen Anforderungen. Der Beitrag arbeitet die aktuelle wissenschaftliche Literatur auf und berücksichtigt Erfahrungen der Akkreditierungspraxis der AHPGS.

 

Kälble, K. / Pundt, J. (2016): Pflege und Pflegebildung im Wandel – der Pflegeberuf zwischen generalistischer Ausbildung und Akademisierung. In: Jacobs, K. / Kuhlmey, A. / Greß, S. / Klauber, J. / Schwinger, A. (Hrsg.): Pflege-Report 2016. Schwerpunkt: Die Pflegenden im Fokus. Stuttgart: Schattauer Verlag, S. 37–50. Weitere Informationen.

Inhalt: Die Autoren setzen sich mit der Qualifizierungslandschaft in der Pflege auseinander. Es werden sowohl der Status quo der Ausbildungssituation in der beruflichen Pflege unterhalb der akademischen Ebene als auch die aktuell diskutierte generalistische Pflegeausbildung auf der Grundlage des aktuell verfügbaren Wissens erläutert. Zudem werden der Stand der Akademisierung der Pflege und die damit verbundenen Perspektiven erörtert. Der Beitrag arbeitet die aktuelle wissenschaftliche Literatur auf und berücksichtigt Erfahrungen der Akkreditierungspraxis der AHPGS.

 

Bericht des Geschäftsführers des AHPGS e.V. zum „Überwachungsauftrag gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 4 Akkreditierungs-Stiftungs-Gesetz (ASG)“ und des Qualitätsmanagements vorgelegt zur Mitgliederversammlung 2016

Inhalt: Der Bericht zeigt unter anderem die Veränderungen der Rahmenbedingungen im Akkreditierungssystem auf sowie die Reaktion der AHPGS durch eine Professionalisierung der Strukturen. Zudem werden die externen und internen Qualitätssicherungsmaßnahmen bei der Akkreditierung von Studiengängen reflektiert. Der Bericht bearbeitet systematisch den Umgang mit den Monita des Akkreditierungsrats im Rahmen des Überwachungsauftrags und bildet die nachhaltige Bearbeitung der Ergebnisse ab. Der Beitrag bearbeitet Erfahrungen der Akkreditierungspraxis der AHPGS.

 

Kälble, K. (2015): Gesundheitsbezüge in der Sozialen Arbeit und Soziale Arbeit im Gesundheitswesen – interdisziplinäre Konstellationen und Probleme.  In: Daiminger, C. / Hammerschmidt, P. / Sagebiel, J. (Hrsg.): Gesundheit und Soziale Arbeit. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher, S. 93-112. Weitere Informationen.

Inhalt: Es werden Überlegungen darüber angestellt, wie sich vor dem Hintergrund sich verändernder Rahmenbedingungen der Gesundheitsversorgung für verschiedene adressatenbezogene Dienstleistungsberufe neue Perspektiven entfalten. Nach Ansicht des Autors wird die dominante Position der ärztlichen Leitprofession im Gesundheitswesen in zunehmendem Maße in Frage gestellt. Damit wächst die Bedeutung von verstärkter Kooperation und interprofessioneller Arbeitsteilung. Für die Soziale Arbeit gilt es daher, ihre speziellen Kompetenzen gegenüber den anderen Berufsgruppen des Gesundheitswesens stärker herauszustellen. Der Beitrag arbeitet die aktuelle wissenschaftliche Literatur auf und berücksichtigt Erfahrungen der Akkreditierungspraxis der AHPGS.

 

Bericht zur Anwendung des Systems zum internen Qualitätsmanagement (SIQ) der AHPGS im Zeitraum 2009 bis 2013, vom Vorstand des AHPGS e.V. beschlossen am 16.06.2013

Inhalt: Im Bericht wird insbesondere die Wirksamkeit der Qualitätssicherungsmaßnahmen gegenüber den „Kooperationspartnern“ der AHPGS, den Hochschulen als Kunden sowie den Gutachterinnen und Gutachtern auf der Basis der jährlichen Befragungen dargestellt. Die Ergebnisse der Befragung werden in den Gremien, Geschäftsstellen und mit den Referenten diskutiert und dienen der Qualitätssicherung und – Verbesserung. Der Beitrag bearbeitet Erfahrungen der Akkreditierungspraxis der AHPGS.